Wandern in Rosswald

Entdecken Sie die Walliser Bergwelt auf atemberaubenden Wanderungen. Ob einfachere Wanderungen mit Kindern oder anspruchsvolle Trails für Gipfelstürmer, Rosswald ist der ideale Ausgangsort für Wanderungen mit Panoramaaussicht.

Rundwege Rosswald


    Auf dieser Wanderung folgen Sie den grünen Wegweisern. Laufen Sie zwischen der Bergstation Rosswald und der Kapelle den Weg hinunter. Nach ca. 500 m kommen Sie zu einer Wegkreuzung. Von hier aus laufen Sie immer den Wegweisern nach. Der Rundweg ist sehr gut ausgeschildert. Sie wandern ca. 100 m unterhalb der Häuser durch den Wald. Es ist eine Wanderung mit wunderschönem Ausblick. Sie sehen hinüber auf das ganze Simplongebiet und auf die gigantische Ganterbrücke. Bei der Schmittmatte kommen Sie wieder auf einen breiteren Forstweg. Nach dem Aufstieg auf den Fleschboden werden Sie mit einer wunderbaren Aussicht über das ganze Rhonetal belohnt. Anschliessend wandern Sie mühelos über die Saflischmatte hinunter, zurück zum Rosswald.


    Auf dieser Wanderung folgen Sie den roten Wegweisern. Starten Sie bei der Bergstation Rosswald in Richtung Osten. Neben dem Schwimmbad vorbei führt Sie der Weg in den Wald. Folgen Sie dem Weg Richtung Riedalpji bis Sie auf die asphaltierte Rosswaldstrasse treffen. Oberhalb der Strasse folgen Sie dem Wanderweg durch den Saflischwald zurück Richtung Rosswald. Wer noch etwas weiter Wandern möchte, kann im Zickzack bis zur Sommerpiste aufsteigen. Der Wanderweg (und diese Zusatzschleife) ist gut ausgeschildert. Nun haben Sie die Möglichkeit wieder zurück zur Bergstation zu laufen.

    In dieser Wanderung folgen Sie den blauen Wegweisern. Von der Bergstation wandern Sie hinauf zum Parkplatz. Anschliessend laufen Sie weiter auf einer breiten Forststrasse in Richtung „Stafel“. Folgen Sie dem gut ausgeschilderten Weg bis Sie auf die Wasserleite treffen. Nun laufen Sie dem kleinen Bächlein entlang. Nach der schönen, angenehmen Wanderung kommen Sie wieder zurück auf den Rosswald.

    Alpenpässe-Weg Nr. 6 / Etappen Rosswald


      Im Alpenpässeweg sind viele der schönsten Übergänge der Bündner und Walliser Alpen in 33 Etappen zusammengeführt. Die 12 Etappe führt vom Binntal nach Rosswald.

      Das Pässewandern ist eine eigene Disziplin mit einem eigenen Publikum. Es sind nicht die Berggänger, die den distanzierten Rundblick vom Gipfelpunkt her suchen oder die Bestätigung, den Berg «gemacht» zu haben. Es sind Wanderer, die sich von Neugierde getrieben die Pässe, Furggeln oder Bocchette hinaufwinden. Denn jedes Pässchen birgt das Geheimnis des Unbekannten auf der anderen Seite. Die Kartenangaben reichen nicht, es geht darum, mit jedem Tal eine neue Welt zu entdecken – und eine andere hinter sich zu lassen.

      Eine abwechslungsreiche Etappe, durchwegs mit Panoramacharakter:

      Die Gondelbahn bringt Sie nach Rosswald. Bei der Bergstation steigt der Weg hinauf Richtung Suone. Sie wandern der Suone entlang bis zu Alpe Stafel. Hier lohnt sich ein Besuch der Kapelle St. Anna.

      Der Wanderweg ist gut befestigt, bei starkem Schwindel ist jedoch Vorsicht geboten. Über einen treppenartig angelegten Abschnitt steigen Sie hinauf zur Bortelalp. Hier ist eine gemütliche Rast angesagt. Geniessen Sie den Freiblick und das Rauschen der Wildwasser des Bortelsees. Unterwegs auf dem Simplonpass lohnt sich ein Abstecher nach Wase, einem reizvollen kleinen Weiler mit Kapelle und intaktem 250-jährigen Ortsbild. Durch den Lärchenwald steigen Sie dann nochmal 300 Höhenmeter auf, und erreichen im letzen Absteigenden Teil den Simplonpass. Hier haben Sie Anschluss auf die PostAuto Line zurück nach Brig. Der Weg ist auch in umgekehrter Richtung ein eindrückliches Erlebnis (und etwas einfacher).

      Weitere Wanderungen ab Rosswald


        Das Folluhorn ist der Eckpfeiler der Berge am Simplon oberhalb von Brig; schon von Rosswald aus hat man wunderschöne Tiefblicke ins Rhônetal hinunter nach Brig und in Richtung Simplonpass, im weiteren Aufstieg bis zum Gipfel steigert sich das Panorama naturgemäß erheblich weiter. Im unteren Bereich quert der Weg einen schönen jungen Lärchenbestand und führt dann in gleichmäßiger, sehr angenehmer Steigung durch einen nordwestwärts geneigten grasigen Hang empor zu den ebenfalls grasdurchsetzten Gipfelfelsen. Die Wanderung dort hinauf vermittelt einen überraschenden Blick in die Ferne wie in den Boden des Rotten. Wir erkennen im Süden die unverwechselbaren Gestalten der Walliser Viertausender, es folgt der tiefe Einschnitt des Rhônetals mit Brig. Darüber die formvollendete Gestalt des Bietschhorns und anschließend die Bergriesen der Berner Alpen.

        Der „36er Weg“ führt im Zickzack den Berghang von Ried-Brig nach Rosswald. Erbaut wurde der Weg 1939 während dem zweiten Weltkrieg vom Bataillon 36 der Gebirgsbrigade 11. Er diente vor allem dem Transport und zur Sicherstellung des Nachschubs für die Truppen, die während der Grenzbesetzung auf Rosswald stationiert waren.

        Damals wurden alle Nachschubgüter auf Maultieren transportiert. Der 36er Weg blieb bis zum Bau der Luftseilbahn 1955 die wichtigste Verbindung auf den Rosswald. Nach dem Bau der Strasse geriet der Weg weitgehend in Vergessenheit. In den 90er Jahren wurde der 36er Weg wieder instand gestellt und ist heute im Sommer ein beliebter Wanderweg und wird auch im Winter rege durch Schneeschuhläufer benutzt.

        Nach der Wanderung können Sie von Rosswald mit der Seilbahn nach Ried-Brig zurückkehren.


        Eine attraktive Wanderung entlang des sonnigen Rückens der Alpe Rosswald Richtung Talstation in Ried-Brig. Der Wanderweg führt Sie zum Wiler Resti und weiter hinunter zum Schallberg. Hier biegen Sie in den Stockalperweg, den historischen Saumpfad von Kaspar Stockalper, ein. Nach rund 30 Minuten biegen Sie rechts ab Richtung Talstation der Rosswald Bahnen. 

        Der Talweg Ganter wurde zusammen mit dem Stockalperweg – ViaStockalper restauriert. Er führ Sie an sonniger Lage abwechslungsreich durch Geschichte, Gegenwart und Pflanzenwelt.Ganter und Grund waren im Mittelalter eine ganzjährig bewohnte Talschaft. Erste urkundliche Erwähnungen gehen auf das ausgehende 13. Jh. zurück. Die Wanderung durch das historisch, architektonisch und botanisch interessante Gantertal führt Sie an verschiedenen Sehenswürdikeiten vorbei.